Foto#1 Vera Hermanova Vìra Heømanová studierte das Orgelfach in Brno und Paris und absolvierte sowohl das Konservatorium als auch die Musikhochschule "Janáèek Akademie der darstellenden Künste" in ihrer Heimatstadt mit dem Abschluss eines Magister Artium. In Paris vervollstandigte sie ihre Ausbildung bei dem berühmten Gaston Litaize und gewann den "Premier Prix à l´Unanimité" am "Conservatoire National de Saint Maur". Ausserdem nahm sie an Meisterkursen mit prominenten europäischen Orgelmusikern wie Gaston Litaize, Piet Kee, Ewald Kooiman, Guy Bovet und Lionel Rogg teil. An der Masaryk-Universität von Brno setzte sie ihr Studium der Musikwissenschaften bei dem bedeutenden europäischen Musikologen Prof. Dr. Rudolf Peèman fort und wurde 1997 promoviert.

Schon während ihres Studiums begann sie ihre Solokarriere, die sie später in die meisten europäischen Lander führte. Sie ist bereits in zahlreichen europäischen Kulturzentren aufgetreten, darunter Prag, Paris, Grenoble, Wien, Linz, Graz, Berlin, München, Hamburg, Lübeck, Dresden, Kopenhagen, Sorø, Oslo, Pressburg, Laibach, Haarlem, Utrecht… Daneben wurde sie auch zu mehreren bedeutenden Orgelfestivals im In- und Ausland, u.a. nach Deutschland, Dänemark, Norwegen, Italien, Schweiz, England, Österreich, Polen und in die Niederlande eingeladen. Dreimal trat sie mit Erfolg als Gast des Internationalen Musikfestivals Prager Frühling auf.

Vìra Heømanovás Repertoire beinhaltet Orgelmusik ausgehend von der späten Renaissance über Bach und die bedeutensten Werke der Romantik bis zur Orgelmusik des 20. Jahrhunderts, zu der sie sich besonders hingezogen fühlt. Neben der tschechischen Orgelmusik, an der sie ein natürliches Interesse hat, hat ihre Pariser Ausbildung ihr besonders Interesse fur die französische Orgelmusik aller Epochen geprägt.

Der beachtliche Erfolg ihrer Konzerte öffnete ihr bald Tür und Tor bei Rundfunk- und Tonstudios. Bisher hat sie mehrere Radio- und Fernsehaufnahmen gemacht, sowie neuen CD- Aufnahmen mit tschechischer und französischer Orgelmusik des 18. bis 20. Jahrhunderts, die von Supraphon, BMG Ariola, Bonton und Panton herausgebracht worden sind. Bisher ist sie die einzige der tschechischen Organisten, die in der berühmten Kathedrale zu Chartres (F) eine CD eingespielt hat. Zwei CDs mit zeitgenossischer und tschechischer Orgelmusik, letztere gespielt auf historischen Instrumenten, brachten ihr den Preis für die Interpretation klassischer Musik des Tschechischen Musik-Fonds ein.

Neben ihrer reichen Konzerttätigkeit leitet sie ihre eigene auf das Studium der Tasteninstrumente orientierte Musikschule Studio Amadeus Brno, und in den Jahren 2004-2008 war sie als Pädagogin für das Fach Orgel an der Musikhochschule Janáèek-Akademie in Brno tätig.